Skip to content

Holzbock (Zecke)

Ixodes ricinus

Biologie

Der Holzbock (im Volksmund oft auch nur “Zecke”) gehört zu den Schildzecken und lebt vorwiegend an Gräsern und niederem Gesträuch. Für die Entwicklung der Tiere ist die Aufnahme von Blut notwendig. Bei Bedarf klammern sie sich an vorbeistreifenden Wirten wie Wild-, Haustieren und Menschen fest und beginnen bald mit dem Saugakt. In erster Linie sind die Weibchen Blutsauger. Je nach Entwicklungs- und Sättigungsgrad sind sie 2 bis 14 mm groß.

Schaden

Stiche führen zu Schwellungen und starkem Juckreiz. Bei unsachgemäßem Entfernen können Bestandteile der Mundwerkzeuge in der Haut verbleiben und zu Entzündungen führen. Große Gesundheitsgefahr geht von Zecken als Überträger der Borreliose, einer bakteriellen Infektion und der FSME (Frühsommer Meningoenzephalitis), einer Virusinfektion, aus.

Fotos

Weitere

Schädlinge

Goldfliege

Lucilia ssp

Staublaus

Trogium pulsatorium u.a.

Hausbock

Hylotrupes bajulus

Kellerassel

Porcellio scaber