Skip to content

Getreidekapuziner

Rhizoperta dominica

Biologie

Der Halsschild des ca. 3 mm langen dunkelbraunen bis schwarzen Käfers ist kapuzenartig über den Kopf gestülpt, was zur Namensgebung beitrug. Sichtbar sind die in einer dreigliedrigen Keule endenden Fühler. Die Weibchen legen ihre Eier an Getreidekörnern ab. Larven und Käfer fressen am Getreide und hinterlassen unregelmäßig geformte, unterschiedlich große Fraßlöcher. Ältere Larven bohren sich in die Körner ein und verpuppen sich auch dort. Die Käferart ist vor allem an höhere Temperaturen angepasst und wurde zu uns eingeschleppt.

Schaden

Vom Getreidekapuziner hervorgerufener Schaden entsteht durch den Fraß an Getreide, aber auch an Getreideprodukten, Backwaren, Hülsenfrüchten u.a.. Das Nahrungssubstrat nimmt bei Befall einen honigartigen Geruch an. Zusätzlich kann der Käfer mit seiner Bohrtätigkeit an Verpackungsmaterialien schädlich werden.

Weitere

Schädlinge

Kräuterdieb

Ptinus fur

Holzbock (Zecke)

Ixodes ricinus

Tabakkäfer

Lasioderma serricorne

Maiskäfer

Sitophilus zeamais